ATEMGAS-ANALYSEN

H2-Atemtest bei Magen-Darmbeschwerden

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.medizin-2000.de/atemgas-analysen/h2-atemtest

Bildnachweis: Fotolia,   aktualisiert: 27.02.17, Uhrzeit: 12.26

 

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 







 

    Der H2-Atemtest

    Wissenswertes zum Test und zur Durchführung  
    mehr lesen hier      (Fachpersonal)

 

        Wichtige Downloads für Fachpersonal und Patienten hier

 


Analyse der Atemluft: einfach, preisgünstig und nebenwirkungsfrei durchzuführen

Bei vielen invasiven diagnostische Verfahren drohen Komplikationen und unerwünschte Nebenwirkungen. Anders bei den noch viel zu selten angewandten, nahezu  nebenwirkungsfreien Analysen der Atemluft. 

Atemgasanalysen werden schon lange durchgeführt. Doch bisher verfügten nur wenige Arztpraxen und Spezialkliniken über die notwendige Laborausrüstung.  Die Geräte waren groß, nur für Experten geeignet, da schwierig zu bedienen  - und sie waren sehr teuer.  Das hat sich durch Einführung und Weiterentwicklung der Mikroelektronik radikal geändert.  Heute stehen kleine transportable Messgeräte zur Verfügung, die ein schnelles und preisgüntiges Arbeiten ermöglichen und bei Patienten aller Altersgruppen zum Einsatz kommen können - in der Arztpraxis und im Krankenhaus.

Besonders kompetent ist auf dem Gebiet der Analyse der Atemluft das deutsche Unternehmen  Specialmed GmbH, das Patienten und ihren  behandelnden Ärzten in vielen Bereichen der Medizin und Gesundheitsvorsorge seit Jahren bewährte Analysegeräte anbietet, die alltagstauglich sind und zuverlässige Messdaten produzieren.   Sie sind transportabel und sehr viel preisgünstiger, als die herkömmlichen Analysegeräte.

 

Der Wasserstoff-Atemtest (H2

Patienteninformationen


Ihr Arzt möchte bei Ihnen einen Wasserstoffatemtest durchführen, was ist das überhaupt ?


Sie leiden vermutlich unter einer oder mehreren der folgenden
Beschwerden: Durchfälle, Blähungen, Übelkeit, Abdominelle Beschwerden (Bauchschmerzen), Reizdarm.

Um die Ursache für Ihre Beschwerden diagnostizieren zu können, wird Ihr Arzt bei Ihnen den Atemtest durchführen. Dieser ist bewiesenermaßen die genaueste Diagnose und für Sie auch die schonendste. Alternativ können Sie sich für einige Tests einer Magenspiegelung mit Gewebeentnahme oder Blutzuckertests mit mehreren Blutentnahmen unterziehen. Beides ist nicht so genau und für Sie mit Schmerzen verbunden. Außerdem kann die Diagnose über den Atemtest sofort gestellt werden !

Die Menge des ausgeatmeten Wasserstoffs läßt Rückschlüsse über die Darmflora zu. Da dieser Test eine funktionierende Dramflora voraussetzt,
müssen Antibiotika mindestens zwei Wochen vor dem Test abgesetzt werden. Informieren Sie Ihren Arzt darüber wenn Sie Antibiotika einnehmen und teilen Sie ihm auch mit, welche Medikamente Sie sonst einnehmen.
Sie bekommen nach der Nüchternmessung eine Testsubstanz zu
trinken und blasen dann in regelmäßigen Abständen in das Testgerät. Sollte es dabei dann zu einem Anstieg des Wasserstoffes kommen, spricht man von einem positiven Befund und Ihr Arzt hat die Substanz, auf die Sie mit Unverträglichkeit reagieren, herausgefunden. Manche Patienten reagieren auf mehrere Substanzen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihr
Arzt trotz eines positiven Befundes mit Ihnen weitere Atemtests durchführt.
Pro Tag kann in der Regel immer nur EIN Atemtest bei Ihnen durchgeführt werden !

Kontraindikationen für den Atemtest:


Kinder mit Verdacht auf erbliche Fruchtzuckerunverträglichkeit
Antibiotikaeinnahme bis zu vier Wochen vor dem Test
Coloskopie oder andere Darmuntersuchungen bis zu vier Wochen vor
dem Test Postprandiale Hypoglykämien

Bitte informieren Sie Ihren Arzt in solch einem Fall.


Damit der Test bei Ihnen erfolgreich durchgeführt werden kann, sind folgende Punkte ZWINGEND zu beachten :
Letzte Nahrungsaufnahme 12 – 14 Stunden vor dem Test (nur
eine kleine Mahlzeit ohne Ballaststoffe, keine blähenden Nahrungsmittel wie Lauch, Kohl, Zwiebel, etc. essen), auch keinen Kaugummi mehr kauen
Nur Wasser ohne Kohlensäure trinken
12 Stunden vor dem Test nicht mehr rauchen
Am Morgen des Testtags keine Zahnpasta und Haftcreme für Prothesen verwenden
Am Testtag keine Vitamintabletten zu sich nehmen, Abführmittel spätestens drei Tage vor dem Test absetzen (alle anderen Medikamente können in der Regel mit klarem Wasser am Testtag eingenommen werden, müssen aber vorher mit dem Arzt abgesprochen werden)
Bringen Sie am Testtag Ihr Zahnbürste und Zahnpasta mit
Nehmen Sie sich etwas zu lesen oder spielen mit, abhängig vom durchgeführten Test kann dieser bis zu sechs Stunden dauern

Wie funktioniert der Test:
Leiden Sie unter der bei Ihnen getestet den Verdauungsstörung, entsteht während des Tests in Ihrem Darm Wasserstoff. Dieser wird vom Testgerät, dem Gastrolyzer, gemessen. Damit der Wasserstoff genügend Zeit hat, aus der Blutbahn in die Lunge überzutreten, müssen Sie die Luft nach dem Einatmen 15 Sekunden anhalten. Ist der im Gerät angezeigte Countdown abgelaufen, atmen Sie bitte langsam und gleichmäßig in das Gerät aus. Wichtig ist dabei, die Lungen möglichst komplett zu entleeren.
Während des ganzen Tests dürfen Sie sich körperlich nicht anstrengen, da dies zur Veränderung der Messwerte führt. Ferner sollte der Test auch immer in der gleichen Körperposition durchgeführt werden. Wenn Sie vom Wartezimmer in das Untersuchungszimmer gelaufen sind, empfehlen wir, daß Sie mindestens eine Minute bis zur der Abgabe der Atemprobe warten.
Während des Tests darf nicht geraucht, gegessen, getrunken oder Kaugummi gekaut werden
Achten Sie auf Ihren Körper und informieren Sie die Arzthelferin umgehend, wenn Sie Veränderungen oder Beschwerden wie zum Beispiel: Sodbrennen, Rumoren im Bauch, Durchfall, Kopfschmerzen, Übelkeit in sich bemerken – alle Informationen sind wichtig !
Nicht bei allen Patienten die auf die Testsubstanz reagieren ist auch ein
Wasserstoffanstieg zu verzeichnen. In diesem Fall erhalten Sie zur Verifizierung einen weiteren Zucker verabreicht.
Sie können unmittelbar nach den Tests (nach dem letzten Pusten) wieder normal Essen und Trinken und haben auch sonst keinerlei weitere Einschränkungen zu beachten.


Sie wurden positiv getestet, was nun:
Sie werden Ihre Essgewohnheiten nachhaltig umstellen müssen.
Ihr Arzt berät Sie hierzu gerne
Weitere Informationen zu Ihrer Unverträglichkeit erhalten Sie auf dem jeweiligen Infoblatt von Specialmed, welches Ihr Arzt für Sie bereit hält
Alternativ können Sie die Infoblätter aber auch im Internet ansehen und ausdrucken: www.specialmed.de/downloads.htm
(Unverträglichkeiten)

Specialmed
GmbH, Roßberg 2, D-84164 Lengthal,
Tel.: +49 8731 3264130,
Fax: +49 8731 3264930,
E-Mail: info@specialmed.de; Homepage: www.specialmed.de




Zu den besonderen medizinischen Kompetenzgebieten der
Specialmed GmbH gehören unter anderem :

 

 

 

 

 

 

Hier können Sie sich weiter informieren oder die Produkte
kaufen, die der Analyse der Ausatemluft dienen:

 

Und hier können Sie Informationen zu den wichtigsten Anwendungsgebieten (Idikationen) herunterladen:

 

 

Feno-Atemtest bei entzündlichen Atemwegserkrankungen wie Asthma und Allergien

 

Das Unternehmen Specialmed bietet unter anderem mit
NObreath® ein innovatives  Messgerät für den FeNO-Atemtest an:

Mit einem Video-Beitrag erläutert Specialmed  warum der FeNO-Atemtest für Patienten mit entzündlichen Atemwegserkrankungen so wichtig ist und den auf Atemwegserkrankungen spezialisierten Ärztinnen und Ärzten für das Asthma-Management wichtige zusätzliche Informationen liefert.

hier und hier (Video-Beitrag und Basisinformationen)





 









Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000












 
 
 













 



 
 





 



 





 





 







 

 
 








Twitter auf Medizin 2000
WERBUNG
Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten.
Ein  Mausklick ruft dann die
gewünschte Website auf.