Unternehmensleitbild (mission-statement)

Was unterscheidet die Publikationen des Info-Netzwerk Medizin 2000 von jenen anderer populärer Gesundheits-Portale ?

Die auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000 veröffentlichten Texte werden ausschließlich von praktisch erfahrenen Ärztinnen und Ärzten verfasst, bzw. mit Blick auf ihre praktische Bedeutung für den Alltag unserer Besucher und Leser aus dem allgemein zugänglichen Info-Pool ausgewählt.
Auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000 finden Sie natürlich auch Werbung und PR-Texte zu Produkten, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebieten unserer Kooperationspartner.
Doch Werbung wird auf unseren Websites nie verdeckt publiziert (sog.Schleichwerbung), sondern aus Prinzip und auf Grund ethischer Überlegungen immer als solche kenntlich gemacht.
Das Team des Info-Netzwerk Medizin 2000 publiziert, parallel und zusätzlich zu den üblichen allgemein zugänglichen Quellen medizinischen Wissens,   werbefreie Informationen  - beispielsweise aus der online Enzyklopädie WIKIPEDIA, bzw. aus Medizin-Medien wie PLOS one, Arznei-Telegramm oder  dem internationalen Cochrane Netzwerk, das als um Objektivität bemüht gilt und unabhängig von Werbeeinnahmen agiert.

Uns ist das Problem unseriöser Wissenschaftsjournale bekannt. Daher werten wir nur die Inhalte von Fachzeitschriften aus, die einen untadeligen Ruf haben. Hier können Sie sich über dieses Problem informieren ().

Aufgrund des von uns genutzten Info-Mix können sich unsere Besucher dann ein eigenes Urteil bilden, das harmonisch zu ihrer Persönlichkeit und ihrer Weltsicht passt. Wir bevormunden unsere Besucher nicht und drängen ihnen unsere Meinung nicht auf.

Da die Medizin ständig im Fluss ist, versuchen wir nur in extremen Ausnahmefällen (sozusagen wenn Gefahr in Verzug ist) dieses Urteil unserer Besucher aktiv zu beeinflussen. Wir veröffentlichen gelegentlich auch englischsprachige Kurztexte, da viele Besucher unserer Websites die englische Sprache gut beherrschen.
Was noch vor kurzer Zeit von Ärzten und Medien als wissenschaftlich gut begründete Gewissheit verkündet wurde,  gilt heute aufgrund der Ergebnisse neuerer Studien oft als widerlegt - das Motto lautet  "Das Wissen von heute erweist sich oft als der Irrtum von morgen".  Das ist problematisch: erstaunlich selten machen Ärzte und Fach- und Publikums-Medien die Menschen aktiv auf den veränderten wissenschaftlichen Kenntnisstand aufmerksam.  Unser Team sucht nach diesen Widersprüchen und weist aktiv auf sie hin. 
Das Ärzte-Team des Info-Netzwerk Medizin 2000 will also  aufgrund einer selbst auferlegten Sorgfaltspflicht mithelfen, diese für die Gesundheit der Menschen gefährlichen Informations-Defizite zu beseitigen.
Die gelegentlich zu Recht beklagten Schattenseiten der modernen Medizin können dazu führen, dass sich alternative, bzw. ergänzende Heilverfahren bei den Patienten unter der Leit-Idee  einer "Integrativen Medizin" zunehmender Beliebtheit erfreuen.
Diese irreführend als "Naturheilverfahren" bezeichneten, unkonventionellen, bzw. alternativen Heilweisen, werden vom praktisch erfahrenen Ärzte-Team des Info-Netzwerk Medizin 2000 mit freundlichem Interesse verfolgt und möglichst vorurteilsfrei und wohlwollend unterstützt. Das bedeutet natürlich nicht zwingend, dass wir von der Richtigkeit der unkonventionellen Thesen überzeugt sind. Doch wir sehen auch die Lehren und Therapien der sog. "Schulmedizin" mit vorsichtiger Zurückhaltung.  Beide Gebiete haben Vor- und Nachteile.
Wir informieren daher unsere Besucher, doch wir versuchen nicht, sie zu indoktrinieren. Jeder Besucher ist für seine individuelle Urteilsbildung und deren oft nicht vorhersehbare Folgen selbst verantwortlich.  Wir fördern somit die Vorstellung vom "mündigen Patienten".
Die Kraft der noch immer geheimnisvollen Selbstheilungskräfte des Körpers und die Therapieeffekte wirkstofffreier Scheinmedikamenten (sog. Plazebos) - werden aufgrund von Vorurteilen und oft unbewußten Denkblockaden gelegentlich zu Unrecht in Zweifel gezogen bzw. grundsätzlich abgelehnt.  Dem schließen wir uns nicht an. Wir akzeptieren die Tatsache, dass im Bereich der Medzin noch immer zahlreiche Zusammenhänge unbekannt sind.
Dessen ungeachtet ist es für Ärzte im Interesse ihrer Patienten und auch aufgrund grundsätzlicher ethisch moralischer Überlegungen   ein absolutes Muß, ein abdriften der Ansichten der Anhänger "Integrativen Medizin" ,  bzw. "Alternativmedizin" in unwissenschaftliches "esotherisches Wunschdenken" durch die Publikation zusätzlicher, möglichst objektiver  Informationen argumentativ und nicht ideologisch-dogmatisch zu bekämpfen. Nicht alles was unter den Begriffen "Natur"  und "Alternativ" daherkommt ist automatisch gut.  Eine gesunde Skepsis ist immer von Vorteil.