Gesünder leben - mit dem Info-Netzwerk
Medizin 2000
: Die meistgelesenen Artikel:

Erstmalig in den USA zugelassen: "digitale Tabletten" werden es in Zukunft möglich machen, dass ein Arzt die Therapietreue (Compliance) seiner Patenten objektiv überprüfen kann

Die amerikanische Arzneimittel-Behörde FDA hat die erste "digitale Tablette" zugelassen. Jede dieser Tablette enthält einen Mini-Chip, der beim Kontakt mit Magensäure aktiviert wird, um danach drahtlos ein Signal an das Smartphone des Arztes sendet. Ein Arzt kann somit in Zukunft erstmalig die Therapietreue seiner Patienten objektiv überprüfen.

mehr lesen

 

Molekulare Allergiediagnostik

Mit Hilfe der innovativen Diagnoseverfahren lässt sich auf molekulärer Ebene nicht nur der jeweilige Eiweißkörper exakt identifizieren,  gegen den sich die überschiessende körpereigene Abwehr des Allergikers richtet, sondern  auch die für die Sensibilisierung des Immunsystems ausschlaggebenden einzelnen Komponenten aus dem allgemeinen Allergenpool.

mehr lesen

 

Sex ist für Herzkranke nicht gefährlich

 Herzkranke können beruhigt asufatmen:Die Washington Post berichtete , dass Experten festgestellt haben, dass die Gefahr eines gefürchteten plötzlichen Herzstillstandes im zeitlichen Umfeld sexueller Aktivitäten unerwartet niedrig ist. 

mehr lesen
mehr lesen

 

Niedrige Blutdruckwerte schützen Herz und Kreislauf

Eine Studie unterstützt die aktuellen Therapierichtlinien die beim Kardiologen-Jahrestreffen 2017 in Anaheim, Kalifornien vorgestellt wurden. Danach ist es besser wenn Richt-Blutdruckwert von 130/80 angestrebt werden als wie bisher 140/90. Damit hält der Trend an, im Kampf gegen Herzinfarkt un Schlaganfall immer niedrigere Blutdruckwerte anzustreben.

mehr lesen

 

Bessere Akupunkturnadeln steigern den Therapieeffekt -  vielleicht?

Viele Ärzte zweifeln die Ergebnisse jener wissenschaftlichen Studien an, die eine Wirkung der Akupunktur zu belegen scheinen. Überzeugendere Ergebnisse erwarten Forscher in Zukunft durch die Anwendung einer neuen Generation von Akupunkturnadeln.

mehr lesen (deutsch)
mehr lesen (englisch)

 

Vorsicht: schwarze Lakritze kann für die Gesundheit schädlich sein

Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt Konsumenten davor zu viel Laktritze zu essen.  Ein Bestandteil der Lakritze kann den Blut-Kaliumspiegel absenken,  Herzrhythmustörungen und  erhöhtem Blutdruck verursachen.

mehr lesen

 

Werbung: Die beliebte Thymustherapie ist weiter möglich

Was bei der Eigenherstellung von Arzneimittel aus tierischem Gewebe beachtet werden muss:

mehr lesen

 

WERBUNG:Grippe-Impfung (2017): Zuvor sollte das Immunsystem nach Meinung von Alternativmedizinern "harmonisiert" werden

Wie jedes Jahr rät das Berliner Robert-Koch-Institut vor dem Winter zur Grippeimpfung. Mit am stärksten gefährdet sind Senioren. Für sie kann Influenza nicht nur äußerst unangenehm, sondern sogar lebensgefährlich werden. Alternativmediziner raten daher zu einer vorher durchgeführten Stärkung des Immunsystems mit Hilfe einer Thymustherapie mit einerThymosand-Peptid-Lösung.

mehr lesen

 

Allergietherapie/ Nahrungsmittelallergie: Baumpollen erzeugen gelegentlich eine Kreuzallergie gegen Äpfel.

Durch Kreuzallergien wird die Allergiediagnostik und die Allergietherapie  erschwert. Eine Studie zeigte: Apfelallergien lassen sich durch die Anwendung einer sublingualen Kurzzeit-Immuntherapie mit einem recombinant hergestellten Apfel-Allergen effizient und sicher behandeln. 

mehr lesen

 

Gesunde Ernährung:Schwangerschaft und Vitaminbedarf

Viele Schwangere schlucken wahllos Nahrungsergänzungsmittel und Vitamin-Präparate. Sie meinen offenbar, dass viel auch viel hilft. Doch die freiverkäuflichen Vitaminpillen sind gelegentlich nicht nur eine überflüssige Geldausgabe, sondern können dem ungeborenen Kind manchmal sogar schaden. Vor allem für Veganerinnen und Vegetarierinnen ist die Situation unübersichtlich. Diese sollten sich daher unbedingt sachkundig beraten lassen. Doch Vorsicht: einige Berater sind ideologisch voreingenommen und beraten daher falsch!

mehr lesen

 

Krebstherapie: Chemotherapie ist zu teuer und nahezu unwirksam

Die europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMA hat in den vergangenen Jahren auf voller Linie versagt. Für die überwältigende Mehrzahl der extrem teuren zugelassenen Krebsmedikamente konnten die Hersteller weder zum Zulassungszeitpunkt, noch in der mehrjährigen Nachbeobachtungszeit,  eine lebensverlängernde Wirkung der Wirkstoffe nachweisen.

mehr lesen

 

Medizintechnik

Farbige Tätowierungen können in Zukunft unter anderem Zuckerkranken und Hochleistungssportlern dabei helfen, ihren akuten Gesundheitszustand besser beurteilen zu können.

Eine Wisenschaftlergruppe an der US-Universität Harvard Medical School  haben eine  Tätowierungsfarbe (Dermal Abyss tattoo ink)  entwickelt, die die sichtbare Farbe abhängig von der Konzentration bestimmter Biomarker ändern kann.

mehr lesen

 

Diabetes Therapie in Zukunft viel leichter zu überwachen

In Zukunft ist eine kontinuierliche Blutzuckerkontrolle auch ohne die von vielen Zuckerkranken gefürchteten Blutentnahmen aus dem Ohrläppchen oder der Fingerbeere möglich

mehr lesen

 

Bluthochdruck

Obgleich die korrekte Messung des Blutdrucks extrem wichtig ist, werden die von den Fachgesellschaften veröffentlichten Regeln nur selten eingehalten - weder von den selbstmessenden Patienten, noch von Medizinstudenten, Pflegekräften oder Ärzten.

mehr lesen

 

Krebstherapie: die für die Verlaufskontrolle des Behandlungserfolges und des aktuellen Immunstatus wichtigen weissen Blutbilder können schon bald im Patienten-Haushalt angefertigt werden.

Die Ergebnisse dieser zuverlässigen Blut-Analyse werden mit Hilfe einer App auf das Smartphone des Patienten und/oder das Gerät des behandelden Arztes übertragen. 

mehr lesen

Gesunde Ernährung

Gemüsechips sind keine gesunde Alternative zu Kartoffelchips

Gemüsechips enthalten zu viele Schadstoffe und sind keine gesunde Alternative zu Kartoffelchips, urteilt die Stiftung Warentest. Gemüsechips sind keine gesündere Alternative zu Kartoffelchips, hat Stiftung Warentest herausgefunden. Die Warentester haben 15 Sorten geprüft. Vier Produkte bekommen wegen kritischer Inhaltsstoffe sogar die Note "mangelhaft". Insgesamt enthalten demnach alle getesteten Chipssorten zu viel Zucker und Fett.

mehr lesen

Wechseljahre

Hormonersatztherapie: lebensbedrohliches Schlaganfall-Risiko bei oraler Anwendung der Hormone

Viele Jahre lang wurde die in den Wechseljahren durchgeführte Hormon-Ersatztherapie (HET)empfohlen. Doch dann zeigte sich, dass das Risiko für Schlaganfälle erhöht war. Als riskant erwies sich die orale Anwendung der Hormone. Bei der Zufuhr über die Haut und die Schleimhaut der Scheide wurde kein erhöhtes Risiko gefunden.

mehr lesen


Schmerztherapie bei Knie- und Hüftgelenksarthrose

Bei abgenutzten Knie-und Hüftgelenken ist die  Schmerztherapie schwierig.  Die meisten der eingesetzten Medikamente helfen nicht gut. Von sieben analysierten nichtsteroidalen Entzündungshemmern und dem Schmerzmittel Paracetamol kann derzeit nur der auch in Deutschland vielverordnete Wirkstoff Diclofenac aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse empfohlen werden.

mehr lesen


Antibiotika-Einnahme: ein Dogma gerät ins wanken

Bisher war es unumstrittene Lehrmeinung, dass Antibiotika über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssen.  Einnahmedauer war bei unkomplizierten Infekten mindestens eine Woche - oder sogar zwei Wochen.  In der letzten Zeit melden sich aber immer mehr Ärzte zu Wort, die an diesem Dogma rütteln.  
Viele Hausärzte raten mittlerweile dazu,  mit der Antibiotika-Einnahme aufzuhören, sobald Symptome wie Husten und Fieber besser geworden sind. Das kann schon nach 3 oder 4 Tagen der Fall sein. 

mehr lesen


Schlafgewohnheiten: wenig Schlaf macht dick

Kurze Nächte mit wenig Schlaf sind ungesund.  Wie in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war, begünstigt Schlafmangel eine Zunahme des Körpergewichts und eine Erhöhung des "schlechten LDL-Cholesterins". 

mehr lesen


Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillstand

30:2 ist die beste Methode, wenn sich nur ein Helfer um den Patienten kümmern kann.

Die besten Chancen das Herz wieder zu starten,  und spätere neurologische Ausfälle zu minimieren,  bietet die 30:2-Methode. Dabei wird der Brustkorb etwa 30 mal mit dem Handballen komprimiert, um dann zweimal sauerstoffreiche Ausatemluft in den Mund des Kranken zu blasen.  

mehr lesen


Werbung: Atemluft-Analyse: Ozon-Belastung erhöht das Herz-Kreislaufrisiko

Mit Hilfe des auch in Deutschland immer häufiger angewandten FeNO-Atemtests können Ozon bedingte Gesundheitsschäden und -Risiken nachgewiesen werden

Auch eine relativ niedrige Ozon-Belastung   - erhöht das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle.In Zukunft ist der Nachweis von Ozon-bedingten Gesundheitsschäden mit Hilfe des auch in Deutschland häufig angewandten Fe-NO-Atemtests möglich.

mehr lesen


Prostatakrebs

Ein Mann, der im Monat mindestens 21 Ejakulationenhat, senkt damit sein  Risiko an einem Krebs der Vorsteherdrüse zu erkranken. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher, die eine entsprechende Studie im Fachblatt European Urology veröffentlichten. Die deutsche Fachzeitung Laborwelt berichtete.

mehr lesen


Überdurchschnittlich hohe Intelligenz bei Kindern (hoher IQ-Wert) schützt diese im späteren Leben möglicherweise vor Krebs und Herzinfarkt

Besonders intelligente Kinder haben im Vergleich zu Kindern mit durchschnittlichem IQ im späteren Leben möglicherweise ein um ein Drittel niedrigeres Krebs- und Herzinfarkt-Sterberisiko. Bei Frauen ist dieser Unterschied größer als bei Männern.

mehr lesen


Vitamin D zusätzliche Einnahme zur Krankheitsvorbeugung weiter umstritten

In einigen westlichen Industriestaaten nehmen etwa 30-50% aller Erwachsenen Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel in der Hoffnung ein, damit die unterschiedlichsten Krankheiten verhindern zu können, bzw. das Erkrankungsrisiko zu senken. Doch die Beweislage für die erhofften prophylaktischen Wirkungen des Vitamins D ist eher dürftig und zudem widersprüchlich.

mehr lesen


Gesunde Ernährung 

Weiß- und Vollkornbrot sind gleich gesund

Israelische Forscher  haben am renommierten Weizmann-Institut zum Thema gesunde Ernährung eine Vergleichsstudie durchgeführt und herausgefunden, dass Weiß- und Vollkornbrot was die Gesundheit angeht gleichwertig sind.

mehr lesen


Vegane Ernährung ist nicht ohne Risiko

Droht vegan aufgezogenen Kindern eine Mangelernährung? Ein Ei pro Tag kann eventuelle Mängel ausgleichen.

mehr lesen


Schockierende wissenschaftliche Erkenntnisse:  Die beliebten Fruchtsäfte sind ungesund und sollten daher   durch den Konsum von ganzen Früchten ersetzt werden.

Selbst "hochwertige",  frisch gepresste Fruchtsäfte sind nach Expertenmeinung nicht mehr als überteuertes Zuckerwasser, das dick macht.  Den oft hochkalorischn Fruchtsäften fehlen Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, wichtige Balaststoffe und Antioxydantien.  Sie können bei regelmäßigem Konsum  ein bestehendes Übergewicht verstärken und die störanfällige Insulin-Produktionskapazität des Organismus überfordern. 

mehr lesen


Medizin-Dogma gerät ins Wanken:
Zu viel und zu wenig Kochsalz ist wahrscheinlich ähnlich ungesund.

Bisher empfahlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler Patienten, möglichst wenig Kochsalz zu essen. Doch nun hat eine im Fachblatt Lancet veröffentlichte Studie gezeigt, dass eine extrem kochsalzarme Diät wahrscheinlich der Gesundheit schadet.

mehr lesen

Schmerztherapie:
Chronische Schmerzen im Kniegelenk: die klassische asiatische Kampfkunst
Tai Chi lindert die lästigen Beschwerden.

Schmerzen im Kniegelenk basieren oft auf einem chronischen Gelenkverschleiß und machen in vielen Fällen eine Operation erforderlich. Im Vorfeld der OP kann die Kampfkunst Tai Chi helfen, die Schmerzen zu lindern - ähnlich gut wie die in westlichen Kulturen übliche Physiotherapie.

mehr lesen

Frauenheilkunde und Verhütung
Widersprüchliche Meldungen zum Thema Sicherheit von Antibabypillen verunsichern  seit Jahrzehnten viele Frauen

Diese fragen sich daher "Welche Pille soll ich einnehmen?" Jetzt zeigt eine wissenschaftliche Studie: Ein niedriger Östrogenanteil senkt in Kombination mit dem Gestagen Levonorgestrel das Herz-Kreislaufrisiko deutlich.

mehr lesen