Gesünder leben - mit dem Info-Netzwerk
Medizin 2000
: Die meistgelesenen Artikel:

Gesunde Ernährung

Gemüsechips sind keine gesunde Alternative zu Kartoffelchips

Gemüsechips enthalten zu viele Schadstoffe und sind keine gesunde Alternative zu Kartoffelchips, urteilt die Stiftung Warentest. Feedback Anzeige Gemüsechips sind keine gesündere Alternative zu Kartoffelchips, hat Stiftung Warentest herausgefunden. Die Warentester haben 15 Sorten geprüft. Vier Produkte bekommen wegen kritischer Inhaltsstoffe sogar die Note "mangelhaft". Insgesamt enthalten demnach alle getesteten Chipssorten zu viel Zucker und Fett.

mehr lesen

Herzrhythmusstörungen: Hacker können Software manpulieren. Rückrufaktion für einige hundertausend Patienten weltweit.

Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Systemsoftware sind weltweit mehrere hunderttausend Patientenit einem Herzschrittmacher dazu aufgerufen, sich im Krankenhaus ein Firmware-Software-Update aufspielen zu lassen.

mehr lesen

Wechseljahre

Hormonersatztherapie: lebensbedrohliches Schlaganfall-Risiko bei oraler Anwendung der Hormone

Viele Jahre lang wurde die in den Wechseljahren durchgeführte Hormon-Ersatztherapie (HET)empfohlen. Doch dann zeigte sich, dass das Risiko für Schlaganfälle erhöht war. Als riskant erwies sich die orale Anwendung der Hormone. Bei der Zufuhr über die Haut und die Schleimhaut der Scheide wurde kein erhöhtes Risiko gefunden.

mehr lesen


Schmerztherapie bei Knie- und Hüftgelenksarthrose

Bei abgenutzten Knie- und Hüftgelenken ist die  Schmerztherapie schwierig.  Die meisten der eingesetzten Medikamente helfen nicht gut. Von sieben analysierten nichtsteroidalen Entzündungshemmern und dem Schmerzmittel Paracetamol kann derzeit nur der auch in Deutschland vielverordnete Wirkstoff Diclofenac aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse empfohlen werden.

mehr lesen


Antibiotika-Einnahme: ein Dogma gerät ins wanken

Bisher war es unumstrittene Lehrmeinung, dass Antibiotika über einen längeren Zeitraum eingenommen werden müssen.  Einnahmedauer war bei unkomplizierten Infekten mindestens eine Woche - oder sogar zwei Wochen.  In der letzten Zeit melden sich aber immer mehr Ärzte zu Wort, die an diesem Dogma rütteln.  
Viele Hausärzte raten mittlerweile dazu,  mit der Antibiotika-Einnahme aufzuhören, sobald Symptome wie Husten und Fieber besser geworden sind. Das kann schon nach 3 oder 4 Tagen der Fall sein. 

mehr lesen


Kleinkinder: Vorsicht beim Sonnenschutz für die Haut

Da Sonnenschutzcremes zahlreiche chemische Inhaltsstoffe enthalten können, deren Wirkung auf den Menschen unklar ist, hat jetzt die US-Arzneimitelbehörde FDA einen Ratgeber veröffentlicht. Darin legt sie Eltern dringend ans Herz,  die empfindliche Haut von Säuglingen  nicht mit Sonnenschutz-Cremes einzureiben. Sie rät den besorgten Eltern,  ihre kleinen Kinder voll bekleidet in den Schatten zu legen. Auf diese Weise wird der Kontakt zu UV-Strahlen vermieden, ohne dass diese Gefahr mit den Einsatz von möglicherweise schädlichen Chemikalien ausgetauscht wird. 

mehr lesen


Schlafgewohnheiten: wenig Schlaf macht dick

Kurze Nächte mit wenig Schlaf sind ungesund.  Wie in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war, begünstigt Schlafmangel eine Zunahme des Körpergewichts und eine Erhöhung des "schlechten LDL-Cholesterins". 

mehr lesen


Burnout-Syndrom 

Viele Eltern fühlen sich durch ihre Eltern-Rolle im Alltag überfordert und entwickeln ein Burnout-Syndrom - bis hin zu Selbsttötungsfantasien und dem dringenden Wunsch,  einfach wegzugehen, um sich nicht mehr um die eigenen Kinder kümmern zu müssen. 

mehr lesen


Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillstand

30:2 ist die beste Methode, wenn sich nur ein Helfer um den Patienten kümmern kann.

Die besten Chancen das Herz wieder zu starten,  und spätere neurologische Ausfälle zu minimieren,  bietet die 30:2-Methode. Dabei wird der Brustkorb etwa 30 mal mit dem Handballen komprimiert, um dann zweimal sauerstoffreiche Ausatemluft in den Mund des Kranken zu blasen.  

mehr lesen


Übergewicht mit innovativer Fasten-Diät bekämpfen - und dabei noch die Gesundheit fördern.  Ist das überhaupt möglich?

Eine innovative Fasten-imitierende-Diät beeinflusst zahlreiche wichtige Stoffwechselparameter positiv (diese Faktoren erhöhen das Risiko für gefährliche Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes) und hilft beim abnehmen.  Doch verlängert die wissenschaftlich gut untersuchte Diät auch - wie erhofft - die Gesundheits- und Lebensspanne?

mehr lesen


Atemluft-Analyse: Ozon-Belastung erhöht das Herz-Kreislaufrisiko

Mit Hilfe des auch in Deutschland immer häufiger angewandten FeNO-Atemtests können Ozon bedingte Gesundheitsschäden und -Risiken nachgewiesen werden

Auch eine relativ niedrige Ozon-Belastung   - erhöht das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle.In Zukunft ist der Nachweis von Ozon-bedingten Gesundheitsschäden mit Hilfe des auch in Deutschland häufig angewandten Fe-NO-Atemtests möglich.

mehr lesen


Prostatakrebs

Ein Mann, der im Monat mindestens 21 Ejakulationen hat, senkt damit sein  Risiko an einem Krebs der Vorsteherdrüse zu erkranken. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher, die eine entsprechende Studie im Fachblatt European Urology veröffentlichten. Die deutsche Fachzeitung Laborwelt berichtete.

mehr lesen


Altersforschung:  Gesund bis ins hohe Alter

Die preisgünstige und seit Jahrzehnten als Diabetes-Medikament bewährte "Wunderpille" Metformin soll möglicherweise in Zukunft bei allen Menschen die "Gesundheitsspanne" verlängern, indem die üblichen Alterskrankheiten um Jahre in die Zukunft verschoben werden.  Möglicherweise kann sogar die Lebensspanne verlängert werden.

mehr lesen


Überdurchschnittlich hohe Intelligenz bei Kindern (hoher IQ-Wert) schützt diese im späteren Leben möglicherweise vor Krebs und Herzinfarkt

Besonders intelligente Kinder haben im Vergleich zu Kindern mit durchschnittlichem IQ im späteren Leben möglicherweise ein um ein Drittel niedrigeres Krebs- und Herzinfarkt-Sterberisiko. Bei Frauen ist dieser Unterschied größer als bei Männern.

mehr lesen


Vitamin D zusätzliche Einnahme zur Krankheitsvorbeugung weiter umstritten

In einigen westlichen Industriestaaten nehmen etwa 30-50% aller Erwachsenen Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel in der Hoffnung ein, damit die unterschiedlichsten Krankheiten verhindern zu können, bzw. das Erkrankungsrisiko zu senken. Doch die Beweislage für die erhofften prophylaktischen Wirkungen des Vitamins D ist eher dürftig und zudem widersprüchlich.

mehr lesen


Gesunde Ernährung 

Weiß- und Vollkornbrot sind gleich gesund

Israelische Forscher  haben am renommierten Weizmann-Institut zum Thema gesunde Ernährung eine Vergleichsstudie durchgeführt und herausgefunden, dass Weiß- und Vollkornbrot was die Gesundheit angeht gleichwertig sind.

mehr lesen


Vegane Ernährung ist nicht ohne Risiko

Droht vegan aufgezogenen Kindern eine Mangelernährung? Ein Ei pro Tag kann eventuelle Mängel ausgleichen.

mehr lesen


Schockierende wissenschaftliche Erkenntnisse:  Die beliebten Fruchtsäfte sind ungesund und sollten daher   durch den Konsum von ganzen Früchten ersetzt werden.

Selbst "hochwertige",  frisch gepresste Fruchtsäfte sind nach Expertenmeinung nicht mehr als überteuertes Zuckerwasser, das dick macht.  Den oft hochkalorischn Fruchtsäften fehlen Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, wichtige Balaststoffe und Antioxydantien.  Sie können bei regelmäßigem Konsum  ein bestehendes Übergewicht verstärken und die störanfällige Insulin-Produktionskapazität des Organismus überfordern. 

mehr lesen


Schmerztherapie: die Aspirin-Konkurrenten und Umsatzrenner Ibuprofen und Diclofenac können das Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand deutlich erhöhen.

Einige freiverkäufliche  Schmerzmittel erhöhen das Risiko für einen plötzlichen Herzstillstand. Ihre Einnahme ist überraschend riskant, obgleich sie - zumindest  niedrig dosiert - in der Apotheke ohne Rezept gekauft werden dürfen. 
Eine wissenschaftliche Studie hat gezeigt, dass insbesondere die populären Schmerzmittel Ibuprofen und Diclofenac das Risiko für einen plötzlichen, lebensbedrohlichen Herzstillstand um 30 - 50% erhöhten.

mehr lesen


Nadeltherapie (Akupunktur) hilft Migräne-Patienten

Die chinesische Nadeltherapie wird von Patienten und Ärzten gerne zur Schmerztherapie eingesetzt. Doch die Wirkung ist umstritten. Viele Anwender berichten über eine schlechte Schmerzdämpfung - oft entspricht die

Drogenmissbrauch

Diese Folgen eines übermäßigen Alkoholkonsums waren bisher nicht bekannt

Erst jetzt konnte wissenschaftlich bewiesen werden, dass ein übermäßiger Alkoholkonsum das Risiko deutlich erhöht, an  entzündlichen Atemwegsleiden wie Asthma zu erkranken.

mehr lesen

Medizin-Dogma gerät ins Wanken:
Zu viel und zu wenig Kochsalz ist wahrscheinlich ähnlich ungesund.

Bisher empfahlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler Patienten, möglichst wenig Kochsalz zu essen. Doch nun hat eine im Fachblatt Lancet veröffentlichte Studie gezeigt, dass eine extrem kochsalzarme Diät wahrscheinlich der Gesundheit schadet.

mehr lesen

Schmerztherapie:
Chronische Schmerzen im Kniegelenk: die klassische asiatische Kampfkunst
Tai Chi lindert die lästigen Beschwerden.

Schmerzen im Kniegelenk basieren oft auf einem chronischen Gelenkverschleiß und machen in vielen Fällen eine Operation erforderlich. Im Vorfeld der OP kann die Kampfkunst Tai Chi helfen, die Schmerzen zu lindern - ähnlich gut wie die in westlichen Kulturen übliche Physiotherapie.

mehr lesen

WERBUNG   Sanorell Pharma

Verwaltungsgericht Stuttgart entschied: beliebte Thymus-Therapie ist weiter legal möglich. Die bei Patienten und ihren Ärzten beliebte Thymus-Therapie ist nach Ansicht der Richter weiter legal möglich - wenn die Therapeuten bei der Selbst-Herstellung der injizierbaren Thymus-Präparate mit einer Pharmafirma kooperieren, die über die in Deutschland vorgeschriebenen Lizenzen und zugelassene Laboreinrichtungen verfügt.

mehr lesen


Frauenheilkunde und Verhütung
Widersprüchliche Meldungen zum Thema Sicherheit von Antibabypillen verunsichern  seit Jahrzehnten viele Frauen

Diese fragen sich daher "Welche Pille soll ich einnehmen?" Jetzt zeigt eine wissenschaftliche Studie: Ein niedriger Östrogenanteil senkt in Kombination mit dem Gestagen Levonorgestrel das Herz-Kreislaufrisiko deutlich.

mehr lesen


Schmerztherapie: Bei schmerzhaftem Gelenkverschleiß wird von den Erkrankten sehr oft das freiverkäufliche Schmerzmittel Paracetamol eingenommen.  Doch der Nutzeffekt erweist sich als ungewiß!

Jetzt berichtet Spiegel onlineausführlich über bestehende Zweifel an der Wirksamkeit dieses Medikaments. Es hat den Anschein, als würde das populäre Medikament selbst in hoher Dosierung nicht besser wirken, als ein unwirksames Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen


Frauen und Sex

Das "Viagra für Frauen" enttäuscht. Es wirkt kaum - und ist außerdem mit gefährlichen Nebenwirkungen belastet.

mehr lesen