NEWS MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  
Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 22.11.17, Uhrzeit: 23.10

Themen Websites  
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

15.11.2017





Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG


Für eine Handvoll Dollars

Geburtshilfe /Frauenheilkunde: mit dem billigen Medikament TXA können pro Jahr weltweit zehntausende von Menschenleben gerettet werden

Trotz aller Fortschritte der modernen Medizin gehören unstillbare Blutungen, die im Zusammenhang mit einer Geburt auftreten, auch heute noch zu den akut lebensbedrohlichen Komplikationen einer Schwangerschaft. In früheren Jahrhunderten wurden durch diese gefürchtten Blutungen ganze Adelshäuser ausgerottet.

Jetzt wies die renommierte Washington Post darauf hin, dass  diese gefährlichen Blutungen weltweit Jahr für Jahr bei mindestens 14 Milionen Frauen auftreten.  Etwa 100.000 Mütter sterben  trotz aller Bemühungen der Geburtshelfer und Notfallmediziner an diesen oft kaum zu beherrschenden Blutungen.

Melinda Gates hat bisher 1.5 Milliarden Dollar Stiftungsgelder in die Erforschung und Lösung dieses Problems investiert. Tausende von Wissenschaftlern haben das Problem von jedem nur denkbaren Blickwinkel aus untersucht. Doch diese Bemühungen blieben bisher erfolglos. Nun scheint es so zu sein, dass die Lösung des vertracktenn Problems einfacher und billiger als gedacht ist.

Eine im Fachblatt Lancet veröffentlichte Untersuchung (WOMEN-Studie) zeigte, dass bis zu 30% der nachgeburtlichen Blutungs-Todesfälle durch die ein-,  oder zweimalige Gabe des bereits vor 50 Jahren von Utako Okamoto entwickelten, billigen und nebenwirkungsarmen Medikaments Tranexamsäure (tranexamic acid TXA) verhindert werden können.

Die Washington Post machte seine Leser in einem Übersichtsartikel darauf aufmerksam, dass  das Medikament TXA in den USA pro Anwendung für weniger als 1$ zur Verfügung steht. Es eignet sich daher für den weltweiten Einsatz auch in armen Entwicklungsländern.  Im Jahr 2010 wurden bereits die Ergebnisse der CRASH-2-Studie veröffentlicht. Diese machten deutlich, dass sich bei Unfällen das  durch schwere Blutungen bedingte Sterberisiko durch die Gabe von TXA um 15% senken läßt. Das betrifft weltweit pro Jahr einige zehntausend Unfallopfer.

In Deutschland wird die auch bei Ärzten noch viel zu wenig bekannte Tranexamsäure bereits in mehr als 50% der befragten Notfallstationen vorgehalten - schon bald sollen es 100% sein.

mehr lesen
Quelle: Washington Post, April 2017
mehr lesen
Quelle: The Lancet

 

YouTube-Video-Beitrag zum Thema

 

Die thematisch zu dieser Seite passenden Info-Texte wurden in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative commons   Attribut/Share Alike“  für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie auf der Website von WIKIPEDIA.  Sie können die  thematisch passenden Texte über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen.  Angaben zu früheren Versionen dieser Texte und zu den Autoren der Textbeiträge finden Sie ebenfalls auf dieser Website - ebenso Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos). Diese Dateien können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten. 




 





 [an error occurred while processing this directive]



 
   






Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang
anhalten.  Ein  Mausklick ruft dann die

gewünschte Website auf.