Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt |

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

 

Quelle: Medline Abstract

Rauchen und Frauen:  Bei Raucherinnen sind mehr als die Hälfte aller Todesfälle direkt auf das Rauchen zurück zu führen. Bei ehemaligen Raucherinnen sind es dagegen weniger als ein Drittel. Dieser drastische und eindeutige Risiko-Rückgang beweist, dass es sich wirklich lohnt mit dem Rauchen aufzuhören.

Etwa 64% aller Todesfälle sind bei Raucherinnen auf das Rauchen zurück zu führen. Bei ehemaligen Raucherinnen sind es nur noch 28%. Zu diesem dramatischen Ergebnis kommt die Nurses` Health Study bei der in den Jahren 1980 - 2004 die Gesundheitsdaten von 104.519  Krankenschwestern  beobachtet und ausgewertet wurden. Es zeigte sich, dass die durch das rauchen verursachten zusätzlichen gefahren für Herz und Kreislauf sehr schnell auf die Beendigung des Rauchens reagieren. Anders sieht es mit den bei Rauchern typischen Lungenerkrankungen aus. Hier müssen immerhin 20 Nichtraucher-Jahre ins Land ziehen, bevor sich das Risiko dem jener Frauen anpasst, die nie geraucht haben.

Das aktuelle Sterberisiko (alle Diagnosen) ist bei Raucherinnen nahezu dreimal so hoch wie bei Nichtraucherinnen. Betrachtet man nur die Sterblichkeit an Krebserkrankungen bei denen von einer ursächlichen Beziehung zum Rauchen ausgegangen wird, so ist das Risiko um 700% erhöht. Für andere Krebserkrankungen ist das Risiko bei Raucherinnen um rund 50% erhöht.

Raucherinnen haben außerdem ein erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken, während das Rauchen wahrscheinlich nicht das Risiko erhöht an Eierstockkrebs zu erkranken.


 


 

 

Die vollständige englischsprachige Kurzversion dieser Studie (sog. MEDLINE Abstract) finden Sie hier

 

Kenfield SA, et al.

Smoking and smoking cessation in relation to mortality in women.

JAMA. 2008 May 7;299(17):2037-47.


Abstract


CONTEXT: Smoking is associated with an increased risk of total and cause-specific death, but the rate of mortality risk reduction after quitting compared with continuing to smoke is uncertain. There is inadequate or insufficient evidence to infer the presence or absence of a causal relationship between smoking and ovarian cancer and colorectal cancer.

OBJECTIVE: To assess the relationship between cigarette smoking and smoking cessation on total and cause-specific mortality in women.

DESIGN, SETTING, AND PARTICIPANTS: Prospective observational study of 104,519 female participants in the Nurses` Health Study with follow-up from 1980 to 2004.

MAIN OUTCOME MEASURE: Hazard ratios (HRs) for total mortality, further categorized into vascular and respiratory diseases, lung cancer, other cancers, and other causes.

RESULTS: A total of 12,483 deaths occurred in this cohort, 4485 (35.9%) among never smokers, 3602 (28.9%) among current smokers, and 4396 (35.2%) among past smokers. Compared with never smokers, current smokers had an increased risk of total mortality (HR, 2.81; 95% confidence interval [CI], 2.68-2.95) and all major cause-specific mortality. The HR for cancers classified by the 2004 surgeon general`s report to be smoking-related was 7.25 (95% CI, 6.43-8.18) and 1.58 (95% CI, 1.45-1.73) for other cancers.

Compared with never smokers, the HR for colorectal cancer was 1.63 (95% CI, 1.29-2.05) for current smokers and 1.23 (95% CI, 1.02-1.49) for former smokers. A significant association was not observed for ovarian cancer. Significant trends were observed for earlier age at initiation of smoking for total mortality (P = .003), respiratory disease mortality (P = .001), and all smoking-related cancer mortality (P = .001). The excess risk for all-cause mortality decreases to the level of a never smoker 20 years after quitting, with different time frames for risk reduction observed across outcomes. Approximately 64% of deaths among current smokers and 28% of deaths among former smokers were attributable to cigarette smoking.


CONCLUSIONS: Most of the excess risk of vascular mortality due to smoking in women may be eliminated rapidly upon cessation and within 20 years for lung diseases. Postponing the age of smoking initiation reduces the risk of respiratory disease, lung cancer, and other smoking-related cancer deaths but has little effect on other cause-specific mortality. These data suggest that smoking is associated with an increased risk of colorectal cancer mortality but not ovarian cancer mortality.

 

 

 

 

 

  [an error occurred while processing this directive]

 

 

                                                            ANZEIGEN


Hier könnten auch Sie über Ihre besonderen Kompetenzgebiete, bzw.
Ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen informieren...... 


Asthma-Management mit Hilfe des bewährten FeNO-Atemtests: Der FeNO-Test analysiert in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) und damit die Stärke einer Entzündung der Atemwege. Erst mit Hilfe dieses Tests werden Fehldiagnosen vermieden und ein effizientes Management der medikamentösen Asthma Therapie möglich.

Der von der Aerocrine AG entwickelte FeNO-Atemtest schafft  ideale Voraussetzungen für zuverlässige  Asthma-Diagnosen und für die Optimierung der medikamentösen Asthma-Behandlung.
Mit Hilfe des FeNO-Atemtests kann der behandelnde Arzt   in der Ausatemluft die Konzentration von Stickoxid (NO) schnell und zuverlässig messen und so die Stärke einer Entzündung, den Krankheitsverlauf, bzw. den Erfolg der medikamentösen Asthma-Therapie dokumentieren.  Der FeNO-Atemtest wird mit den innovativen Messgeräten NIOX MINO
®
 und NIOX VERO® durchgeführt, die von der Aerocrine AG entwickelt wurden und die für alle Arztpraxen und alle Kliniken geeignet sind.  Diese Geräte können hier in 
Deutschland  Schweiz  Österreich bestellt werden.

Pharmaökonomie: Schätzungen zufolge belaufen sich  in Europa die medizinischen Gesamtkosten die im Zusammenhang mit der Fehldiagnose Asthma ausgegeben werden, pro Jahr auf  58 Milliarden EURO. Bei der breiten Anwendung des FeNO-Tests  könnten die Fehldiagnosen vermieden und so viel Geld eingespart werden.

 

Das Beste am Norden -   Hochzeitsfotos vom Profi

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente

Sanorell Pharma informiert:



Die seit mehreren Jahrzehnten bewährte Therapie mit Thymus-Extrakten (sog. "Thymus-Therapie") ist in Zusammenarbeit mit  Sanorell Pharma trotz diverser Gesetzesänderungen  weiterhin uneingeschränkt möglich

Zertifiziertes Thymus-Wirkstoffkonzentrat für die ärztliche Eigenherstellung einer Thymus-Peptid-Injektionslösung zur Anwendung bei den eigenen Patienten ermöglicht den Therapeuten die Fortführung der bei vielen Patienten sehr beliebten Immuntherapie.   mehr Informationen hier.


 


Gefährliche Virus-Grippe: der
beste Schutz ist nach wie vor ein starkes, körpereigenes Immunsystem


Mit innovativen Methoden der Alternativmedizin versuchen ganzheitlich orientierte Therapeuten das geschwächte  Immunsystem zu stärken.  Wenn die Grippeimpfung wie im Jahr 2014 versagt, muss sich der Körper bei einer Influenza-Infektion selbst helfen. Eine bewährte Möglichkeit der Selbsthilfe sind Nahrungsergänzungsmittel wie VitalPlus von Sanorell Pharma. Vital Plus enthält wertvolle Vitamine und Spurenelemente (in jeder Apotheke zu beziehen). Es ist nur logisch, dass man seinen eigenen Körper dabei unterstützen muss, wenn er die Gesundheit schützen soll:

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

 

Gut essen:  das Alte Haus im Hannoverschen Wendland

 

Willkommen in Jameln! Willkommen im Alten Haus!

Lassen Sie die einzigartige Atmosphäre unseres Restaurants, die Kunst an seinen Wänden, die ausgewählten Freuden für Ihren Gaumen aus der Küche und die große Auswahl an Antipasti an unserem Buffet, ergänzt von ausgesuchten Weinen und Spirituosen in den Regalen oder einem frischen König Pilsener vom Fass auf sich wirken.
mehr lesen

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

Sanorell Pharma - der Spezialist für integrative Medizin und Naturheilkunde  - empfiehlt:

vier im Weltbild Verlag erschienene Gesundheitsratgeber

    

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal

In unsicheren Zeiten sind kanadische Immobilien ein Ausweg mit Doppel-Nutzen: Sicherheit und Spaß für die ganze Familie

Eine in Nova Scotia, Kanada, gelegene Privatinsel, bzw. ein Farmgrundstück in unmittelbarer Meeresnähe, stellen eine solche sichere Kapitalanlage dar. Fern von Europa. Mehr Informationen hier 

 

Info_Netzwerk Medizin 2000,Gesundheitsportal,Medizin-Portal 

 


Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Plus Diät von Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde und Alternativmedizin


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000


Gesundheitsportal Info-Netzwerk Medizin 2000

Sanorell Pharma: Medikamente für Naturheilkunde -  Vitamine und Spurenelemente


Vital-Test: Vitamine und Spurenelemente vpon Sanorell sind unverzichtbar

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


[an error occurred while processing this directive]

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited