Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

 | Home | Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt |


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
03.11.2018

 

 

Quelle: Fachblatt The Lancet

 

Vorbeugung Gebärmutterhalskrebs (Cervixkarzinom-Prophylaxe):  Die umstrittene Impfung gegen die HP-Viren Typ 16 und 18  ist offenbar doch effektiver als es die Kritiker wahrhaben wollen. Sie führt bei breiter Anwendung bei der für die Impfung in Frage kommenden Zielgruppe zu einem nahezu 100%igen Schutz vor Gebärmutterhalskrebs.

Das Zervixkarzinom (lateinisch Carcinoma cervicis uteri), auch Kollumkarzinom (von lateinisch Collum für „Hals“) oder Gebärmutterhalskrebs genannt, ist ein bösartiger (maligner) Tumor des Gebärmutterhalses. Es ist weltweit der zweithäufigste bösartige Tumor bei Frauen. Die häufigste Ursache für ein Zervixkarzinom ist eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV).

Derzeit sind zwei Impfungen in Deutschland auf dem Markt, die sich gegen die Typen 16 und 18 des HPV richten, die für die Entstehung von 70% der Erkrankungen verantwortlich sind. Zielgruppe der Impfungen sind junge Mädchen und junge Frauen in der Altersgruppe von 11-26 Jahren die sexuell noch nicht aktiv sind. Diese Impfungen sind allerdings umstritten. Kritiker werfen den Herstellern der Impfstoffe vor, dass sie die Wirkung der Impfung aus wirtschaftlichen Gründen zu positiv darstellen und raten aufgrund der angeblich mangelhaften Effizienz der Immunisierung eher von der Impfung ab.

Jetzt zeigen die Ergebnisse der im renommierten Fachblatt
The Lancet
veröffentlichten PATRICIA-Studie aber, dass die Impfung offenbar doch sehr effektiv vor der Infektion mit den HPV-Typen 16 und 18 schützt. Außerdem kommt noch ein deutlicher Schutz gegen andere krebserregende HPV-Typen hinzu, die die verbleibenden 30% der Krebsfälle am Gebärmutterhals verursachen.  Dadurch erhöht sich die allgemeine Schutzwirkung gegen die Entwicklung von Cervixkarzinomen um weitere 11-16%.

Die Forscher betonten, dass die Impfung bei breiter Anwendung in einigen Dekaden das Vorkommen von Gebärmutterkrebs deutlich vermindern wird. Doch um die für die Erkrankung verantwortlichen Viren ganz auszurotten ist die Zielgruppe der Impfungen einfach zu klein.  Dies wäre nur möglich, wenn sich auch die andere Hälfte der sexuell aktiven Menschen - Jungen und Männer - gegen HPV impfen ließen. In diesem Fall könnten die krebserregenden Viren relativ schnell bei beiden Geschlechtern ausgerottet werden.

 

 

 


 

 

THE LANCET: Press Release

(PATRICIA trial): FINAL ANALYSIS SHOWS
HPV VACCINE HIGHLY EFFECTIVE AT PREVENTING PRECANCEROUS CERVICAL LESIONS, AND HAS SUBSTANTIAL PROTECTIVE EFFECT IN POPULATIONS RELEVANT TO VACCINATION PROGRAMMES

 

The final analysis of the PATRICIA study shows that the
HPV-16/18 AS04-adjuvanted vaccine (GlaxoSmithKline) has high efficacy against the precancerous cervical lesions that can eventually lead to cervical cancer. The vaccine also shows cross-protective efficacy against other oncogenic (cancer-causing) HPV types closely related to HPV-16/18. Furthermore, it also shows efficacy in the cohorts relevant to universal mass vaccination and catch-up programmes. The findings are reported in an
Article Online First and in an upcoming edition of The Lancet, written by Dr Jorma Paavonen, University of Helsinki, Finland, and colleagues.

The study looked at women aged 15-25 years who were vaccinated at months 0, 1, and 6. Analyses were done in the according-to-protocol cohort for efficacy (ATP-E, which included all women who were given 3 vaccine doses, had normal pap smears or pap smears showing mild abnormalities at baseline, complied with the protocol and were evaluable for the primary endpoint; vaccine=8093, control=8069), the total vaccinated cohort (TVC, included all women who received at least one vaccine dose, regardless of their baseline HPV status; represents young sexually active population; vaccine=9319, control=9325), and TVC-naïve (no evidence of oncogenic HPV infection at baseline; represents women before sexual debut, vaccine=5822, control=5819).

The primary endpoint was to assess vaccine against cervical intraepithelial neoplasia 2+ (CIN2+)—the precancerous lesions that can eventually lead to full-blown cervical cancer. 

The mean follow-up was just under three years after the third dose. Vaccine efficacy against CIN2+ that was associated with HPV-16/18 was 93% in the primary analysis and 98% in an analysis in which causality to HPV type was assigned in lesions infected with multiple oncogenic types. Vaccine efficacy against CIN2+ irrespective of HPV type detected in lesions was 30% in the TVC and 70% in the TVC-naïve. Corresponding values against CIN3+ (more serious precancer) were 33% in TVC and 87% in TVC-naïve, indicating the larger contribution of HPV-16/18 to The vaccine was also shown to be protective against other oncogenic (cancer causing) HPV types – most notably HPV-31 (related to HPV-16) and HPV-45 (related to HPV-18).
Overall, the vaccine efficacy was calculated as between 37% and 54% against 12 non-vaccine oncogenic HPV types.

Globally, around 70% of cervical cancer is estimated to be caused by HPV-16/18, with the remaining 30% caused by other oncogenic HPV types. Thus the cross-protective efficacy of this vaccine could represent 11—16%* additional protection against cervical cancer to that afforded by efficacy against HPV-16/18.

The authors say: “The reduction in the number of lesions in the TVC and TVC-naïve was accompanied by a significant proportional reduction in the numbers of colposcopy referrals and cervical excision procedures. Reduction in the number of cervical excision procedures might be accompanied by a reduction in the numbers of preterm births and other adverse  pregnancy outcomes because these outcomes have been shown to be associated with the treatment of CIN.”

The authors note the strengths and weaknesses of the study. The strengths include its duration and size, plus the diversity of the participants, which included a broadly representative group of women from North America, Latin America, Europe, and Asia-Pacific regions. However Africa and some other regions were not included, but trials have since begun in these areas.
Limitations include that the true incidence rate for CIN2+ lesions from non-vaccine HPV types could have been underestimated, since it takes longer for such lesions to develop compared to lesions caused by HPV-16/18.

The authors conclude: “The HPV-16/18 AS04-adjvanted vaccine showed high efficacy against CIN2+ that was associated with HPV-16/18 and non-vaccine oncogenic HPV types, and substantial overall effect in cohorts that are relevant to universal mass vaccination and catch-up programmes.

Although the importance of continued tests for pap or HPV in vaccinated and unvaccinated women must be emphasised, HPV vaccination has the potential to substantially reduce the incidence of cervical cancer and precancer, and the numbers of colposcopy referrals and cervical excision procedures.”

In an accompanying Comment, Dr Karin B. Michels, Harvard Medical School, Boston, USA and Dr Harald zur Hausen, German Cancer Research Centre, Heidelberg, Germany, say: “Currently, the targets for HPV vaccination are girls and young women aged 11-26 years prior to sexual debut.  While good utilization of the program will reduce cervical cancer incidence in a couple of decades, this subgroup of the population at risk is too small to limit the spread of the virus.  The only efficient way to stop the virus is to also vaccinate the other half of the sexually active population: boys and men.”

They conclude: “Women have shouldered responsibility for contraception since its inception.  The goal to eradicate sexually transmitted carcinogenic viruses can be jointly carried by women and men and could be accomplished within a few decades.”

Dr Jorma Paavonen, University of Helsinki, Finland E) Jorma.Paavonen@hus.fi

Dr Karin B. Michels, Harvard Medical School, Boston, USA (currently in Europe)  E) kmichels@rics.bwh.harvard.edu

For full Article and Comment, see: http://press.thelancet.com/patriciafinal.pdf

Notes to editors: *the figure of 11—16% is found by calculating 37—54% of the 30% (30% of cervical cancers are from types of HPV other than 16 and 18)

Tony Kirby
Press Officer
The Lancet

 

 

 

 

 

[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil Werbung



Werbung auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000.   Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 28.11.2018





 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen




Endlich: ohne Schmerzen leben!
Die wenig bekannte
Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das  kleine und nur wenige Gramm leichte WeWoThom® Premium ist  für  die Anwendung durch den Erkrankten selbst  geeignet:

  • Gelenk- und Skelett-Schmerzen
  • Muskel-Schmerzen und Muskel-Krämpfen
  • Schmerz-Therapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung 

 hier




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management von Atemwegserkrankungen. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.










Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung  sehr beliebt. Die Thymus-Behandlung ist weiterhin legal möglich.
Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt die gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann Therapeuten bei der legalen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel unterstützen.







Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen ernsten Komplikationen vor.

Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor. Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Grippe- Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken, die Ärzte mit Hilfe von Sanorell Pharma selbst herstelen können.






 

Mit Hilfe des Sanorell Vital-Test kann man nachweisen, ob man nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt ist.
Weist der Vital-Test auf Defizite hin, so können Mangelzustände  durch physiologisch dosierte Nahrungsergänzungsmittel z.B. der Vital-Plus Kombipackung  ausgeglichen werden.

Über  Fixmedika  können sich  Verbraucher die  oral und als Injektionen anzuwendenden Sanorell Arzneimittel kostengünstig zusenden lassen.









 

 

 

zum Seitenanfang

 


[an error occurred while processing this directive]

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

| Anthroposophische Medizin | Abstammungsgutachten | ACE-Hemmer | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Allergie Therapie | alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Arterienverkalkung | Arzt Beruf | Arthrose / Rheuma Therapie | Asthma Therapie | Audio Podcast | Augenheilkunde | Basalinsulin | Bienengift Allergie |
| Betablocker Therapie | Brustkrebs BehandlungCOPD Therapie | Deutsche Ärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Diagnostica aktuell | DNA Vaterschaftstest |
| Erektile Dysfunktion| Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | Frauenheilkunde | German Leading Hospitals | Gesundheitspolitik | Gräser Impf Tablette |
| Grippe News | Gynäkologie | Haarausfall | Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe | Herzinfarkt Therapie |
 | Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hyperthermie Therapie  |
 | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | Impf-Schutz| Insektengift Allergie | Integrative Medizin | Kardiologie aktuell
| Humangenetik |   | Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
 | Latex Allergie | Lebensmittel Allergie | Magenleiden | Medikamente News | Medizintechnik Medizin Recht | Mistel Therapie Krebs  |
 | Naturheilverfahren |  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie | Notfall Medizin | Onkologie News | online Hausarzt |
  | Orthomolekulare Medizin |Orthopädie | Osteoporose | Pollenallergie News | Pressearchiv | Presseerklärungen / Presseinfos | Reise |
 | Report Medizin | Rheuma | Sanotropika | Science Podcast  | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbsthilfe Gruppen | Spezifische Immuntherapie SIT |
| Sport Medizin | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz | Totalendoprothese TEP |
| Tumorvakzine News | unspezifische Immuntherapie | Video Podcast | Vaterschaftstest | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie | ZNS Erkrankungen |
| Zuckerkrankheit | Info-Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Info-Netzwerk Medizin 2000 | Impressum |
  

 

Werbung: 24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited