NEWS MEDIZIN 2000
- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.news.medizin-2000.de  

Bildnachweis: Fotolia ,    aktualisiert: 27.03.17, Uhrzeit: 08.32

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 



Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten


Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
WERBUNG

Frauenheilkunde

Widersprüchliche Meldungen zum Thema Gefahrenpotential der Antibabypillen verunsichern viele Frauen

Studie:  ein niedriger Östrogengehalt einer Pille senkt in Kombination mit dem viel verwendeten Gestagen Levonorgestrel das Risiko für bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Im Fachblatt British Medical Journal wurde nun eine in Frankreich angefertigte Groß-Studie publiziert in der im Zusammenhang mit der Einnahme oraler Kontrazeptiva (Antibabypille) das durchschnittliche jeweilige Herz-Kreislaufrisiko (Schlaganfall, Lungenembolie und Herzinfarkt) ermittelt wurde. Ausgewertet wurden die Daten aller Frauen, die in Frankreich  in den Jahren 2010- bis 2012 eine Antibabypille eingenommen hatten. 
Ausgewertet wurden rund 5.4 Millionen "Frauenjahre" der Pillenanwendung. In dieser Zeit kam es bei den Studienteilnehmerinnen zu 3.253 Vorfällen wie Schlaganfällen, Lungenembolien und Herzinfarkten.

Da es auch in Frankreich zahlreiche Pillen in den unterschiedlichsten Wirkstoffkombinationen gibt, war die Risikoanalyse für die Forscher nicht ganz einfach zu handhaben.
Vereinfachend gesagt  erwiesen sich die Pillen als besonders risikoarm, die 20 µg Östrogen in Kombination mit dem Gestagen Levonorgestrel enthielten.
Diese allgemeine  Erkenntnis zum relativen Herz-Kreislauf-Risiko können an ihrer Gesundheit interessierte Frauen in die Diskussion mit ihrer Frauenärztin, oder ihrem Frauenarzt ,  einbringen, wenn es aufgrund des Medien-Rummels wieder einmal darum geht, die "richtige" Pille auszuwählen.
Doch nach wie vor gilt: Antibabypillen sind gut verträglich und extrem risikoarm. Und zu bedenken ist auch, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse über Risiken  nie etwas über individuelle Einzelfälle aussagen. Eine Frau kann die Pille mit dem geringsten registrierten Risiko einnehmen und trotzdem einen Schlaganfall bekommen. Und eine ihrer Geschlechtsgenossinnen nimmt über Jahrzehnte die Pille mit dem schlechtesten Ruf ein und bleibt gesund und munter.  Es geht also mmer nur um eine  Risikobewertungen für das generell niedrige,  relative Risiko für Herzinfarkte, Lungenembolien und Schlaganfälle,.

mehr lesen 

Quellen: BMJ

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert
Der thematisch zu dieser Seite passende Text wurde in der werbefreien online Enzyklopädie WIKIPEDIA unter der Lizenz "Creative mmons   Attribut/Share Alike“ für die freie Weiterverbreitung publiziert. Nähere Angaben zu dieser Lizenz finden Sie hier.  Sie können einen  publizierten Text zu dem Themen Antibabypille und Thrombose über die Suchfunktion der Hauptseite von WIKIPEDIA aufrufen - aber auch direkt hier .  Angaben zu früheren Versionen dieses Textes und zu den Autoren des Beitrags finden Sie hier.   Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken der Bilder abgerufen werden. Auf dem Portal Medizin von WIKIPEDIA finden Sie unter anderem auf   dieser Seite  Angaben zu allen derzeit definierten medizinischen Fachgebieten. Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert

 

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert



 [an error occurred while processing this directive]



Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert


 


     

Gesundheitsportal Medizin 2000; Info-Netzwerk Medizin 2000: Integrative Medizin -Naturheilkunde und 
			Schulmedizin sinnvoll kombiniert

Soziale Netzwerke mit speziellen Medizin-2000-Seiten
   



   nach oben

Twitter auf Medizin 2000 WERBUNG
Mit der Maus können Sie den Bildwechselvorgang anhalten. Ein
 Mausklick ruft dann die
gewünschte Website auf.