Bildnachweis: Fotolia     Logo News Medizin 2000  
        >    Zurück

   | Home | Suche | Nutzung | Impressum | Kontakt |


Themenwebsites
A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
17.06.2018

 

 

 

Quelle: Pressemitteilung G-BA

Nachweislich bessere Ergebnisse durch Mindestmengen bei Kniegelenk-Totalendoprothesen-Operationen - G-BA legt Ergebnisse der Mindestmengen-Begleitforschung vor

Siegburg/Berlin 14. März 2008 – Krankenhäuser, die bei der Kniegelenk-Totalendoprothesen-Operation (Knie-TEP) die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit dem Ziel der Qualitätsverbesserung eingeführte Mindestmenge von 50 Eingriffen pro Jahr erfüllen, erzielen eine deutlich bessere Behandlungsqualität als Krankenhäuser, die diese Operation weniger häufig vornehmen. Dies ist ein Teilergebnis einer vom G-BA in Auftrag gegebenen und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten Begleitforschung zur Einführung von Mindestmengen, deren Resultate am Freitag in Berlin vorgestellt wurden.

Zudem stellte sich bei der Untersuchung heraus, dass außer zur Knie-TEP noch keine wissenschaftlich fundierten Aussagen zur Angemessenheit der Mindestmengen insgesamt getroffen werden können. „Dies liegt vor allem daran, dass diese noch nicht umfassend umgesetzt werden und insofern eventuelle Auswirkungen auf die Krankenhäuser und die Ergebnisqualität nur im Ansatz meßbar sind“, sagte Professor Dr. Max Geraedts aus Düsseldorf, der die Federführung des Forschungsprojektes übernommen hat. Er sprach sich dafür aus, die Auswirkungen der Mindestmengenregelung nach vorheriger Festlegung von Qualitätskriterien weiterhin zu beobachten und auszuwerten.

Eine Kurzfassung der Ergebnisse des Begleitforschungs-Projekts wird auf der Internetseite www.g-ba.de veröffentlicht.

Im Jahr 2004 waren bundesweit rund ein Viertel der deutschen Akutkrankenhäuser und etwa 23 000 Patientinnen und Patienten von Mindestmengen betroffen. Ab dem Jahr 2006 kamen rund 1000 Kliniken und 120 000 Patientinnen und Patienten durch die Einführung der Mindestmenge bei der Knie-TEP hinzu. Nicht alle Krankenhäuser erfüllten die geforderten Eingriffszahlen, teilweise aufgrund von Ausnahmeregelungen.

Das auf eine Dauer von zwei Jahren angelegte und mit einem Finanzvolumen von 180 000 Euro ausgestattete Projekt hatte am 1. Dezember 2005 begonnen.

Der G-BA hat in seiner Mindestmengenvereinbarung seit dem Jahr 2004 die folgenden Mindestmengen der von einem Krankenhaus jährlich durchzuführenden Eingriffe festgelegt:

  • Lebertransplantation (inkl. Teilleber-Lebendspende); jährliche Mindestmenge pro Krankenhaus: 20

  • Nierentransplantation (inkl. Lebendspende); jährliche Mindestmenge pro Krankenhaus: 25

  • Komplexe Eingriffe am Organsystem Ösophagus; jährliche Mindestmenge pro Krankenhaus: 10

  • Komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas; jährliche Mindestmenge pro Krankenhaus: 10

  • Stammzelltransplantation; jährliche Mindestmenge pro Krankenhaus:25

  • Kniegelenk-Totalendoprothese (Knie-TEP), jährliche Mindestmenge pro Krankenhaus: 50

Krankenhäuser, die die Werte nicht erreichen, dürfen die entsprechenden Operationen nicht mehr anbieten.

Der G-BA hat den gesetzlichen Auftrag, einen Katalog planbarer Leistungen zu beschließen, bei denen die Qualität des Behandlungsergebnisses in besonderem Maße von der Menge der erbrachten Leistungen abhängig ist. Für diese Leistungen sollen Mindestmengen festgelegt werden. Die aktuelle Mindestmengenvereinbarung ist auf der Internetseite des G-BA unter folgender Adresse veröffentlicht:

http://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/5/

 

 

Ansprechpartnerin Pressestelle:

Kristine Reis-Steinert
Telefax: 02241-9388-35
E-Mail: kristine.reis-steinert@g-ba.de

 

Weiterführende Informationen

Pressemitteilung zum Download (66,8 kB)


 


 

 

 

 

 

 

  [an error occurred while processing this directive]

 

 

Mittelteil Werbung
Werbung auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000.  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 17.06.2018


Ohne Schmerzen leben!

 
Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)

 
  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben  zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde - zum Beispiel aus der Homöopathie. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen. 

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen





 
Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier



 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 


[an error occurred while processing this directive]

 



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
(13.12.2009)
 

  

Werbung:
24 h Schlüsseldienst München

Copyright ©  LaHave Media Services Limited