PROBIOTIKA

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.probiotika.gesunde-ernaehrung.medizin-2000.de


Bildnachweis: Fotolia  ,    Seite aktualisiert: 09.12.18, Uhrzeit: 20.22


Alternativmedizin

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
17.06.2018


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
03.11.2018






 Übergewicht: abnehmen lieber mit gesunden Bio-Lebensmitteln hier

 

 

 

 

Gesunde Ernährung

Darmgesundheit: Die dunkle Seite der Probiotika

Probiotika erfreuen sich großer Beliebtheit und sollen insbesondere nach Antibiotika-Therapie die oft gestörte Darmflora wieder herstellen. Doch immer wieder kommt es bei häufiger Einnahme großer Mengen von Probiotika zu einer Fehlbesiedelungen des Dünndarm mit großen Mengen an Milchsäure-Bakterien  - zum Teil mit gravierenden gesundheitlichen Folgen. Eine Einnahme von Probiotika kann also auch unerwünschte Nebenwirkungen haben, berichtete Professor Satish Rao  und sein Team  im Fachblatt Clinical and Translational Gastroenterology .

Die Mediziner hatten insgesamt 30 Personen untersucht, von denen 22 unter neurologischen Symptomen wie Verwirrtheit und Konzentrationsproblemen auch unter Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Magenschmerzen sowie Flatulenz litten.  Die Forscher stellten fest, dass die Studienteilnehmer, die große Mengen an Probiotika eingenommen hatten auch vermehrt Darmbeschwerden und Nervensymptome entwickelt hatten. Die Wissenschaftler vermuteten daher einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der zum Teil exzessiven Probiotika-Einnahme, den beschriebenen Verdauungsbeschwerden und den auffälligen neurologischen Störungen im Gehirn der Studienteilnehmer.

mehr lesen
Quelle: Wissenschaftsmagazin Spektrum, 7. August 2018, News Info-Netzwerk Medizin 2000



Probiotika:  Hütet eure Darmflora!

Antibiotika und Magensäureblocker (Protonenpumpenhemmer)stören  in unserem Körper ein empfindliches Gleichgewicht

Die mit der Geburt beginnende Keimbesiedlung des Menschen ist Grundvoraussetzung für sein Überleben. Dabei sind die vielen Geheimnisse der Symbiose von Organismus und Bakterien noch längst nicht gelüftet. Viele Erkrankungen werden mit einer gestörten Darmflora in Verbindung gebracht, unter anderem Arteriosklerose, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Allergien, Adipositas und sogar Alzheimer. Bewiesen ist nur wenig. 

Der Mensch ist nur zum Teil menschlich. Wahrscheinlich besteht sein Organismus etwa zur Hälfte aus menschlichen Zellen. Seine zweite Hälfte – ob die bessere oder nicht sei dahingestellt - setzt sich aus den verschiedensten Bakterien und andere Fremdkeimen zusammen. Egal, ob auf der Haut, im Mund oder im Darm: Die bakterielle Flora ist lebensnotwendig, betont der Physiologe Dr. Gerhard Steyer, Graz. Sie hilft bei der Verdauung, indem sie Nahrungsbestandteile so weit aufschließt, dass der Körper sie verwerten kann. Sie versorgt den Menschen mit essentiellen Stoffen und schützt außerdem vor gefährlichen Krankheitserregern.

Jeder Mensch hat seine ganz eigene Bakterienpopulation. Die Rede ist von locker mal 1000 verschiedenen Spezies, die je nach Milieu geschickt ihre Nischen nutzen. Die Zusammensetzung variiert von Mensch zu Mensch, ein wenig auch von Region zu Region und ist unter anderem abhängig von der Ernährungsweise. Der Grundstock für die bakterielle Besiedlung wird bei der Geburt gelegt. Schon beim Weg durch den Geburtskanal nimmt das Baby die ersten wichtigen Keime auf, und die sind hoffentlich von der Mutter und nicht etwa von den Händen des Krankenhauspersonals. Wehe den Kindern, die durch Kaiserschnitt geboren werden. Ihnen fehlt vom Start weg ein wesentliches Element für eine gesunde Zukunft.

Die Forschung kommt erst allmählich dahinter, welch weitreichenden Konsequenzen eine falsche bzw. ungünstige Besiedlung des Körpers haben kann. Die entsprechenden Untersuchungen sind mehr als kompliziert, denn die Identifizierung einiger Index-Keime reicht bei weitem nicht aus, die Sachlage zu klären. Erst dank neuer Techniken ist es überhaupt möglich, sich einen besseren Überblick über das sogenannte Mikrobiom zu verschaffen. Eine der verblüffenden Erkenntnisse: Das Keimspektrum ist nicht nur ganz individuell, es bleibt auch im Lauf des Lebens weitgehend stabil. Temporäre Veränderungen gleichen sich über kurz oder lang wieder aus.

Doch es lauern ungeahnte Gefahren auf das Mikrobiom. Und das sind keineswegs nur Durchfall-Erreger,  die sich durch innere oder äußere Umstände plötzlich breit machen. Antibiotika, zu oft ungenau eingesetzt, stören das empfindliche Gleichgewicht der körpereigenen, schützenden Darmflora. Dann passiert es leicht, dass, zumindest für einige Zeit, unverträgliche Keime die Oberhand gewinnen und allerlei Schaden anrichten, beispielsweise chronische Entzündungen verursachen. Eine längerfristige Probiotika-Gabe ist mitunter hilfreich, die Störung zu beseitigen. Dies ist weitgehend bekannt und gesichert. Gelegentlich wird auch durch Stuhltransplantation versucht, wieder eine gesunde Darmflora aufzubauen. Vielfach unbeachtet ist die Tatsache, dass auch die beliebten Protonenpumpeninhibitoren das Mikrobiom beeinträchtigen können.

Denn die Blockierung der Magensäure erlaubt „unliebsamen Gästen“ den Zutritt zu Dünn- und Dickdarm.

Unbestritten ist der enge Zusammenhang zwischen Darm und Gehirn. So schlägt einem schlechte Stimmung leicht auf den Magen oder verdirbt den Appetit. Aufregung und Stress können im Darm nicht nur zu Durchfall, Blähungen oder krampfartige Scherzen  führen, sondern auch zu Entzündungen, was sich wiederum negativ auf die Darmflora auswirkt. Ist der Schaden erst einmal eingetreten, sind Rezepte zu dessen Behebung rar.

Man weiß, dass Probiotika günstig wirken, doch weder gibt es einheitlichen Empfehlungen über deren Zusammensetzung,  noch über erforderliche Mengen bzw. die Dauer der Behandlung.

Dr. Ulrike Röper Medizinjournalisten-Stammtisch, München, Januar 2017

 

Antibiotika-Therapie

Häufig verwendetes Probiotikum versagt bei der Therapie Antibiotika induzierter Durchfälle.

Die Gabe von Lactobacillus plantarum DSM9843 (LP299V) war laut einer im Fachblatt Journal of Pediatrics veröffentlichten Studie  -  im Vergleich zu einer in der Kontrollgruppe durchgeführten Plazebo-Therapie - nicht in der Lage,  im Zusammenhang mit einer Antibiotika-Therapie auftetende wässrige Durchfälle positiv zu beeinflussen.
Lactobacillus ist der Name einer Gattung von grampositiven, meist stäbchenförmigen Bakterien aus der Familie der Lactobacillaceae. Lactobacillus-Arten sind wichtig für die Lebensmittelindustrie. Sie werden für die Herstellung von Milchprodukten und Bierspezialitäten wie Berliner Weiße und Leipziger Gose genutzt. Ohne Milchsäurebakterien gäbe es praktisch keine Milchprodukte. (WIKIPEDIA).

Von Milchsäurebakterien nimmt man an, dass sie die Darmflora schützen, wenn eine Antibiotika-Therapie Durchfälle auslöst.  Diese Annahme as trifft also zumindest in Bezug auf Lactobacillus plantarum nicht zu.

mehr lesen
Quelle: Journal of Pediatrics
 













Aktuelle News und wissenschaftliche
Informationenzum Thema Übergewicht,
gesunde Ernährung und Abnehmen  mit
Hilfe von speziellen Diäten, bzw. durch
den  Verzehr gesunder Bio-Lebensmittel







[an error occurred while processing this directive]


 








Mittelteil Werbung



Werbung auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000.   Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 28.11.2018





 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen




Endlich: ohne Schmerzen leben!
Die wenig bekannte
Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das  kleine und nur wenige Gramm leichte WeWoThom® Premium ist  für  die Anwendung durch den Erkrankten selbst  geeignet:

  • Gelenk- und Skelett-Schmerzen
  • Muskel-Schmerzen und Muskel-Krämpfen
  • Schmerz-Therapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung 

 hier




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management von Atemwegserkrankungen. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.










Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung  sehr beliebt. Die Thymus-Behandlung ist weiterhin legal möglich.
Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt die gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann Therapeuten bei der legalen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel unterstützen.







Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen ernsten Komplikationen vor.

Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor. Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Grippe- Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken, die Ärzte mit Hilfe von Sanorell Pharma selbst herstelen können.






 

Mit Hilfe des Sanorell Vital-Test kann man nachweisen, ob man nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt ist.
Weist der Vital-Test auf Defizite hin, so können Mangelzustände  durch physiologisch dosierte Nahrungsergänzungsmittel z.B. der Vital-Plus Kombipackung  ausgeglichen werden.

Über  Fixmedika  können sich  Verbraucher die  oral und als Injektionen anzuwendenden Sanorell Arzneimittel kostengünstig zusenden lassen.













> zum Seitenanfang





Twitter auf Medizin 2000

WERBUNG

Sobald Sie den Mauszeiger über eine der Anzeigen bewegen, wird der Bildwechselvorgang unterbrochen. Ein Maus-Klick ruft dann Ihre
Wunsch-Website auf.


Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren. 05.11.2018
 
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur geeignete  FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose eignet,
der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung .
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unbegründet.

Deutsche Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, so dass die seit vielen Jahren bei Ärzten und Patienten  beliebte  Thymustherapie auch in Zukunft auf dem Wege der Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte durch die Ärzte legal durchgeführt werden kann.  Sanorell Pharma ist im Besitz aller Genehmigungen und unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten bei der Herstellung der Medikamente.